Caroline Groneberg

Mediendesign Blog

Anzeigen

Abstrakt II & III

Ich habe zwei weitere Illustrationen erstellt, die mit Linien, Transparenzen, Drehungen, Fläche, Ecken und Rundungen, Grauwerte, Farbe und Textur spielen. Wie auch in der Abstraktion “Dry” habe ich Motive aus der Küche ausgewählt. Im oberen Beispiel Nudelzange und Apfelschneider und in der unteren Grafik allerlei Trupperdosen.

Abgelegt unter Illustration

Anzeigen

Carson, Fleckhaus, Spiekermann, Frutiger. Eine Plakatserie über Typografen

Ich habe 10 Plakate über die bekanntesten und einflussreichsten Typografen gegenwärtiger und vergangener Zeit entworfen. Jedes Plakat ist im Stil des Typografen gestaltet.

Von oben nach unten:
David Carson – Willy Fleckhaus  Neville Brody  Adrian Frutiger – Lucas De Groot  Otl Aicher  Jan Tschichold  Fons Hickmann  Erik Spiekermann

Abgelegt unter Print typografie

Anzeigen

Booklet Detailtypografie
Das Ergebnis des Detailtypografie Seminars ist ein Booklet, das alle 11 typografischen Projekte zeigt. Über einige habe ich auch schon gebloggt:
inszenierter Satzspiegel, Buch
inszenierte Typografie, Rezept
Postkarte Steuersünder
Diversity Plakat, Variante 1
Diversity Plakat, Variante 2
Diversity Plakat, Variante 3
Für das Layout habe ich mir auch eine Besonderheit ausgedacht: auf den Titelseiten habe ich einen Teil ausgespart, sodass man sowohl schon einen Vorgeschmack auf die Arbeit dahinter erhält, als auch nach dem Umblättern weiterhin die Aufgabenstellung lesen kann.

Booklet Detailtypografie

Das Ergebnis des Detailtypografie Seminars ist ein Booklet, das alle 11 typografischen Projekte zeigt. Über einige habe ich auch schon gebloggt:

Für das Layout habe ich mir auch eine Besonderheit ausgedacht: auf den Titelseiten habe ich einen Teil ausgespart, sodass man sowohl schon einen Vorgeschmack auf die Arbeit dahinter erhält, als auch nach dem Umblättern weiterhin die Aufgabenstellung lesen kann.

Abgelegt unter Print typografie

Anzeigen

Typo Kampagne, Variante 3

Weil mir das Ausdenken von Wortspielen so Spaß macht, habe ich mir neben der Smiley-Variante und den Neologismen noch eine Kampagne zum Thema “Diversity” ausgedacht.

Je nachdem, welchen der Buchstaben man für die Lücke einsetzt, erhält die Aussage des Plakates einen unterschiedlichen Sinn. Das spiegelt die verschiedenen Einstellungen und Lebensstile der unterschiedlichen Studenten wieder – denn jeder studiert anders!

Abgelegt unter Print typografie

Anzeigen

Plakatkampagne, Variante 2

Als Alternative für die Smiley-Idee habe ich mir eine Kampagne überlegt, die mit zusammengesetzten Worten bzw. Neologismen funktioniert. Diese Worte sind ein Gegensatz an sich (oder auch nicht?!), denn jeder studiert anders: der eine chillt mehr – der andere arbeitet mehr. Oder kann man auch lernen, wie man chillig arbeitet? Zumindest können alle Studenten partylernen! :-)

Abgelegt unter print typografie

Anzeigen

Plakat zum Thema „Diversity“
Das diesjährige Thema des Plakatwettbewerbs des Deutschen Studentenwerks ist „Diversity“. Denn es ist das neue Schlagwort in der deutschen Hochschulpolitik – die Studierendenschaft wird immer unterschiedlichen und bunter.
Diese Thematik habe ich typografisch bearbeitet: stellvertretend für die vielen verschiedenen Studierenden stehen Interpunktion-Smileys, die in unterschiedlichen Schriftarten gesetzt sind. Die Kombinationen von Doppelpunkt, Bindestrich und Klammer bilden alle lachende Gesichter – aber jede Schriftart und jeder Schriftschnitt verleiht ihnen eine individuelle Ästhetik: dicke Striche, dünne Striche, gebogene Klammer oder ecklige Klammern, runde oder eckige Punkte, Gleichmäßigkeit, Geometrie, handgeschriebener Charakter, Monospace…
Dazu habe ich mir den Claim „Grundverschieden ist Grund genug“ überlegt, der die vielen jungen Menschen trotz oder gerade wegen ihrer Diversität zu einem Studium ermutigen soll.
Siehe auch Plakatkampagne Variante 2!

Plakat zum Thema „Diversity“

Das diesjährige Thema des Plakatwettbewerbs des Deutschen Studentenwerks ist „Diversity“. Denn es ist das neue Schlagwort in der deutschen Hochschulpolitik – die Studierendenschaft wird immer unterschiedlichen und bunter.

Diese Thematik habe ich typografisch bearbeitet: stellvertretend für die vielen verschiedenen Studierenden stehen Interpunktion-Smileys, die in unterschiedlichen Schriftarten gesetzt sind. Die Kombinationen von Doppelpunkt, Bindestrich und Klammer bilden alle lachende Gesichter – aber jede Schriftart und jeder Schriftschnitt verleiht ihnen eine individuelle Ästhetik: dicke Striche, dünne Striche, gebogene Klammer oder ecklige Klammern, runde oder eckige Punkte, Gleichmäßigkeit, Geometrie, handgeschriebener Charakter, Monospace…

Dazu habe ich mir den Claim „Grundverschieden ist Grund genug“ überlegt, der die vielen jungen Menschen trotz oder gerade wegen ihrer Diversität zu einem Studium ermutigen soll.

Siehe auch Plakatkampagne Variante 2!

Abgelegt unter Print typografie

Anzeigen

Das Mädchen mit dem Perlenohrring

… als Formsatz bzw. inszenierter Satzspiegel. Ich habe den Klappentext des Buches in der Form des Gemäldes gesetzt, auf dem Griet, das Mädchen mit dem Perlenohrring, gemalt ist. Damit man das Portrait noch besser erkennt, habe ich den Text entsprechend eingefärbt.

Dieser Formsatz ist meine dritte Variante in der Serie, die ich schon im November begonnen habe.

Abgelegt unter typografie

Anzeigen

Logo für einen Autoblog
Auf www.das-autoblog.de wird über Neuwägen, Testfahrten und allgemein alles berichtet, was mit Autofahren und Motorsport zu tun hat. Berichtet wird von Frederik Groneberg, denn “driving is my passion”.
Ich habe dafür kürzlich das Logo entworfen.

Logo für einen Autoblog

Auf www.das-autoblog.de wird über Neuwägen, Testfahrten und allgemein alles berichtet, was mit Autofahren und Motorsport zu tun hat. Berichtet wird von Frederik Groneberg, denn “driving is my passion”.

Ich habe dafür kürzlich das Logo entworfen.

Abgelegt unter logo

Anzeigen

Programmheft für ein wunderbares E.T.A. Hoffmann Konzert
Drei talentierte Musiker(innen) und Studenten der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg haben sich im Zuge einer Stipendienbewerbung ein wunderbares Konzertkonzept überlegt.
Zentrale Figur des Konzertes ist E.T.A. Hoffmann und sein viersätziges Trio E-Dur für Klavier, Geige und Cello aus dem Jahr 1809. Zusätzlich zur musikalischen Darbietung sollen die Zuhörer durch Zitate, Karikaturen und Informationen über E.T.A. Hoffmann einen Eindruck über seine Person erhalten.
Um den Zuhörern das Ganze geschlossen und anschaulich zugänglich zu machen, wurde ich mit der Gestaltung des Programmheftes beauftragt, das durch den Konzertverlauf führen soll. Meinen Entwurf habe ich schlicht aber dennoch erfrischend gehalten, um die Darstellung von Informationen und Abbildungen harmonisch zu vereinen.
Das war mal etwas anderes für mich – ein sehr schönes Projekt!

Programmheft für ein wunderbares E.T.A. Hoffmann Konzert

Drei talentierte Musiker(innen) und Studenten der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg haben sich im Zuge einer Stipendienbewerbung ein wunderbares Konzertkonzept überlegt.

Zentrale Figur des Konzertes ist E.T.A. Hoffmann und sein viersätziges Trio E-Dur für Klavier, Geige und Cello aus dem Jahr 1809. Zusätzlich zur musikalischen Darbietung sollen die Zuhörer durch Zitate, Karikaturen und Informationen über E.T.A. Hoffmann einen Eindruck über seine Person erhalten.

Um den Zuhörern das Ganze geschlossen und anschaulich zugänglich zu machen, wurde ich mit der Gestaltung des Programmheftes beauftragt, das durch den Konzertverlauf führen soll. Meinen Entwurf habe ich schlicht aber dennoch erfrischend gehalten, um die Darstellung von Informationen und Abbildungen harmonisch zu vereinen.

Das war mal etwas anderes für mich – ein sehr schönes Projekt!

Abgelegt unter Print